Vorstand

Vorstand und Satzung

Satzung SC Reisbach (ab 21.09.2018)

§ 1  Name und Sitz, GeschĂ€ftsjahr, Vereinsfarben

(1)    Der Verein fĂŒhrt den Namen „Sport – Club Reisbach e. V.“

(2)   Der Verein hat seinen Sitz in 66793 Saarwellingen, Ortsteil Reisbach und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Lebach unter der Nummer VR3124   eingetragen.

(3)    Das GeschĂ€ftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

(4)    Der Verein ist Mitglied des „SaarlĂ€ndischen Fußballverbandes“ (SFV) und erkennt dessen Satzung und Ordnungen an.

(5)    Die Farben des Vereins sind Schwarz und Weiß.

§ 2  Vereinszweck

(1)     Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung des Fußballsports in allen Altersgruppen.

(2)     Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnĂŒtzige Zwecke im Sinne des Abschnitts „SteuerbegĂŒnstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (AO    1977)

(3)     Der Verein ist selbstlos tĂ€tig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(4)     Mittel des Vereins dĂŒrfen nur fĂŒr die satzungsmĂ€ĂŸigen Zwecke verwendet werden.

(5)     Der Verein darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hohe VergĂŒtungen begĂŒnstigen.

(6)     Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

§ 3  Mitgliedschaft

(1)     Mitglied des Vereins kann jede natĂŒrliche und juristische Person werden. Bei MinderjĂ€hrigen ist die Zustimmung der/des gesetzlichen Vertreter(s) erforderlich.

(2)     Stimmberechtigt in der Mitgliederversammlung sind alle Mitglieder, die das 16. Lebensjahr vollendet haben. WĂ€hlbar sind nur Vereinsmitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

(3)     Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Gesamtvorstand. Bei Ablehnung des Aufnahmegesuchs ist der Gesamtvorstand nicht verpflichtet, dem Antragsteller die GrĂŒnde mitzuteilen.

(4)     Eine Ablehnung des Aufnahmeantrages durch den Gesamtvorstand ist unanfechtbar.

§ 4  Beendigung der Mitgliedschaft

(1)    Die Mitgliedschaft endet

a)     durch freiwilligen Austritt

b)     durch Ausschluss aus dem Verein

c)      mit dem Tod des Mitglieds

d)     durch den Verlust der RechtsfĂ€higkeit der juristischen Person

(2)    Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche ErklĂ€rung gegenĂŒber dem Gesamtvorstand. Er ist nur zum Monatsende unter Einhaltung einer KĂŒndigungsfrist von 3 Monaten zulĂ€ssig.

(3)    Der Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen, wenn das Mitglied in grober Weise gegen die Satzung oder die Interessen des Vereins verstĂ¶ĂŸt. Weiterhin ist ein Ausschluss möglich, wenn das Mitglied trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung der MitgliedsbeitrĂ€ge im RĂŒckstand ist.

(4)    Über den Ausschluss entscheidet der Gesamtvorstand mit Dreiviertel – Mehrheit. Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied rechtliches Gehör zu gewĂ€hren. Der Beschluss des Ausschlusses ist dem Betroffenen mittels eingeschriebenem Brief bekannt zu geben. Gegen den Ausschließungsbeschluss des Gesamtvorstandes steht dem Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Die Berufung muss innerhalb eines Monats ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Gesamtvorstand schriftlich eingelegt werden. Bei rechtzeitiger Berufung hat der Gesamtvorstand innerhalb von  2 Monaten die Mitgliederversammlung darĂŒber einzuberufen. Geschieht dies nicht, gilt der Ausschließungsbeschluss als nicht erlassen. Wird nicht oder nicht rechtzeitig Berufung eingelegt, gilt dies als Anerkennung des Ausschließungsbeschlusses, so dass die Mitgliedschaft beendet ist.

(5)    Der Beschluss zum Ausschluss eines Mitgliedes durch die Mitgliederversammlung erfolgt durch einfache Mehrheit der abgegebenen gĂŒltigen Stimmen.

§ 5  Ehrenmitgliedschaft

(1)    Der Verein kann verdiente Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernennen.

(2)    Das NĂ€here hierzu regelt die Ehrungsordnung des Vereins.

§ 6  MitgliedsbeitrĂ€ge

(1)    Der Verein erhebt MitgliedsbeitrĂ€ge. Die Höhe der BeitrĂ€ge sowie deren FĂ€lligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt. Durch die Mitgliederversammlung können auch sonstige Leistungen  beschlossen werden, die von den Mitgliedern zu erbringen sind.

(2)    Die Zahlung der MitgliedsbeitrĂ€ge erfolgt durch Bankeinzug.

(3)    Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit, sie haben aber die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder.

§ 7  Organe des Vereins

(1)     Organe des Vereins sind

a)     der Gesamtvorstand

b)     die Mitgliederversammlung

§ 8  Gesamtvorstand

(1)    Der Gesamtvorstand des Vereins besteht aus

a)     dem geschĂ€ftsfĂŒhrenden Vorstand

b)     dem erweiterten Vorstand

(2)    GeschĂ€ftsfĂŒhrender Vorstand sind die vier gleichberechtigten Vorsitzenden der Bereiche „Verwaltung“,  „Finanzwesen“, „ Sport Aktive“ und „Sport Jugend“.

(3)    Zum erweiterten Vorstand gehören die stellvertretenden Vorsitzenden der Bereiche  â€žVerwaltung“, „Finanzwesen“, „Sport Aktive“ und „Sport Jugend“.

(4)    Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus den vier gleichberechtigten Vorsitzenden des geschĂ€ftsfĂŒhrenden Vorstandes.

(5)    Der Gesamtvorstand wird gerichtlich und außergerichtlich durch mindestens zwei Vorstandsmitglieder des geschĂ€ftsfĂŒhrenden Vorstandes vertreten.

(6)  Die Vertretungsmacht des Gesamtvorstandes mit der Wirkung gegen Dritte ist in der Weise beschrĂ€nkt, dass fĂŒr RechtsgeschĂ€fte mit einem GeschĂ€ftswert  ĂŒber 50 000 € (in Worten: fĂŒnfzigtausend Euro) die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich ist

(7)  Der Gesamtvorstand kann bestimmte Aufgaben Einzelpersonen oder AusschĂŒssen in Eigenverantwortung ĂŒbertragen. Es besteht Auskunftspflicht gegenĂŒber dem Gesamtvorstand.

(8)   Der Gesamtvorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 1 Jahr gewĂ€hlt. Er bleibt jedoch bis zur satzungsmĂ€ĂŸigen Neuwahl im Amt.  Mit Beendigung der Mitgliedschaft endet auch das Amt als Vorstand.

(9)   Sollte ein geschĂ€ftsfĂŒhrender Vorsitzender vor Ende seiner Amtszeit ausscheiden, kann der Gesamtvorstand bis zu nĂ€chsten Mitgliederversammlung einen kommissarischen geschĂ€ftsfĂŒhrenden Vorsitzenden berufen.

(10)   Alle Ämter im Gesamtvorstand sind EhrenĂ€mter. Die Vorstandsmitglieder mĂŒssen jeweils geschĂ€ftsfĂ€hige Personen mit bĂŒrgerlichen Ehrenrechten sein.

(11)   Einer der vier gleichberechtigten Vorsitzenden leitet die Vorstandssitzungen. VorschlĂ€ge von Vorstandsmitgliedern mĂŒssen von ihm auf die Tagesordnung gesetzt werden.

§ 9 Aufgaben und ZustÀndigkeiten des Gesamtvorstandes

(1)     Zu den Aufgaben des Gesamtvorstandes gehören die:

-Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der  Tagesordnung

– Aufstellung des Haushaltsplanes fĂŒr die Dauer eines Jahres

– Entscheidung ĂŒber die Aufnahme neuer Mitglieder

– DurchfĂŒhrung der BeschlĂŒsse der Mitgliederversammlung

– Schlichtung aller Streitigkeiten innerhalb des Verein

– Überwachung des Sportbetriebes innerhalb des Verein

– Überwachung und Förderung der Jugendarbeit

– Zusammenarbeit mit anderen Sport treibenden Vereinen

– VorschlĂ€ge fĂŒr Ernennungen von Ehrenmitgliedern, Ehrenvorstandsmitgliedern und Ehrenvorsitzenden

(2)     Sitzungen des Gesamtvorstandes sollen mindestens alle 2 Monate stattfinden. Dringende Sitzungen können kurzfristig anberaumt werden. Eine außerordentliche Sitzung ist einzuberufen, wenn mindestens vier Mitglieder des Gesamtvorstandes dies fordern.

(3)     Die Sitzungen des Gesamtvorstandes werden von einem der vier gleichberechtigten Vorsitzenden geleitet.

(4)     Der Gesamtvorstand ist beschlussfĂ€hig, wenn mindestens fĂŒnf Mitglieder anwesend sind.

(5)     Über die Sitzung des Gesamtvorstandes ist ein Protokoll zu fertigen, das vom Sitzungsleiter und dem ProtokollfĂŒhrer zu unterzeichnen ist.

(6)     Die Abstimmungen erfolgen mit einfacher Stimmenmehrheit. Auf Antrag eines Vorstandsmitgliedes muss geheim abgestimmt werden. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des die Sitzung leitenden Vorsitzenden.

§ 10  Der geschĂ€ftsfĂŒhrende Vorstand

(1)       Der geschĂ€ftsfĂŒhrende Vorstand setzt sich zusammen aus den gleichberechtigten Vorsitzenden der Bereiche „Verwaltung“, „Finanzwesen“, „Sport Aktive“ und „Sport Jugend“.

(2)       Dem geschĂ€ftsfĂŒhrenden Vorstand obliegt insbesondere:

·         die Wahrnehmung der satzungsgemĂ€ĂŸen Aufgaben des Vereins

·         die Erledigung der laufenden GeschĂ€fte

·         die DurchfĂŒhrung der BeschlĂŒsse des Gesamtvorstandes und der Mitgliederversammlung

·         die Einziehung der MitgliedsbeitrĂ€ge

·         die Verwendung der Finanzmittel

·         die Vorbereitung der Gesamtvorstandssitzungen

(3)       Regularien wie beim Gesamtvorstand (§ 9, AbsĂ€tze 2 bis 6) mit den Ausnahmen, dass zur BeschlussfĂ€higkeit mindestens 3 geschĂ€ftsfĂŒhrende Vorsitzende anwesend sein mĂŒssen und außerordentliche Sitzungen einzuberufen sind, wenn zwei geschĂ€ftsfĂŒhrende Vorstandsmitglieder dies fordern.

§ 11  Mitgliederversammlung

(1)    Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

(2)    Sie findet einmal im Kalenderjahr, möglichst im 1. Quartal, statt. Ferner ist sie einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse gebietet oder mindestens 10%  der stimmberechtigten Mitglieder dies schriftlich und unter Angabe der GrĂŒnde und des Zwecks verlangen.

(3)    Mitgliederversammlungen sind vom Gesamtvorstand mit einer Frist von  2 Wochen einzuberufen durch Mitteilung in den „Saarwellinger Nachrichten“, anderen regionalen Presseorganen sowie auf der Internetseite des SCR. FĂŒr außerordentliche Mitgliederversammlungen gelten die Einladungsformalien der ordentlichen Mitgliederversammlung.

(4)    In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied, das das 16. Lebensjahr vollendet hat, eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht ĂŒbertragbar.

(5)    Jedes Mitglied kann bis 7 Tage vor der Mitgliederversammlung AntrĂ€ge zur ErgĂ€nzung der Tagesordnung schriftlich beim Gesamtvorstand einreichen.

(6)    Die Mitgliederversammlung ist beschlussfĂ€hig, wenn sie ordnungsgemĂ€ĂŸ einberufen wurde und mindestens 20  stimmberechtigte Mitglieder anwesend sind. (Ausnahme: siehe § 13: Auflösung des Vereins). Sind weniger Mitglieder anwesend, kann eine weitere Mitgliederversammlung einberufen werden, die dann ohne RĂŒcksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfĂ€hig ist. In der Einladung ist auf diese erleichternde Bestimmung hinzuweisen.

(7)    Die BeschlĂŒsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gĂŒltigen Stimmen gefasst. SatzungsĂ€nderungen und BeschlĂŒsse ĂŒber die Vereinsauflösung bedĂŒrfen einer 3/4 – Mehrheit der abgegebenen gĂŒltigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten als ungĂŒltige Stimmen und werden nicht mitgezĂ€hlt.

(8)    BeschlĂŒsse werden in offener Abstimmung gefasst. Wenn mehr als ein Drittel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder es verlangt, wird geheim abgestimmt.

(9)    FĂŒr Wahlen gelten dieselben Vorschriften wie fĂŒr die Beschlussfassung.

(10) Die Mitgliederversammlung wird von einem der vier geschĂ€ftsfĂŒhrenden Vorsitzenden geleitet.

(11) Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Versammlungsleiter und dem ProtokollfĂŒhrer zu unterzeichnen ist.

(12) Die Mitgliederversammlung ist insbesondere fĂŒr folgende Angelegenheiten zustĂ€ndig:

a)     Wahl, Abberufung und Entlastung des Gesamtvorstandes

b)     Beschlussfassung ĂŒber Änderung der Satzung und ĂŒber die Vereinsauflösung

c)      Entgegennahme des Jahresberichtes des Gesamtvorstandes

d)     Entgegennahme des Berichtes der KassenprĂŒfer

e)     Genehmigung des vom Gesamtvorstand aufgestellten Haushaltsplanes fĂŒr das nĂ€chste Kalenderjahr

f)       Feststellung der Jahresrechnung

g)     Wahl der KassenprĂŒfer

h)     Weitere Aufgaben, soweit sich diese nach der Satzung oder nach Gesetz ergeben

§ 12  KassenprĂŒfung

(1)    Die ordnungsgemĂ€ĂŸe Buch- und KassenprĂŒfung des Vereins wird durch zwei von der Mitgliederversammlung fĂŒr die Dauer eines GeschĂ€ftsjahres gewĂ€hlte KassenprĂŒfer/innen durchgefĂŒhrt. Einmalige Wiederwahl im darauffolgenden GeschĂ€ftsjahr ist möglich.

(2)    Die KassenprĂŒfung hat mindestens einmal im Jahr zu erfolgen.

(3)    Die KassenprĂŒfer/innen berichten in der Mitgliederversammlung ĂŒber das Ergebnis ihrer PrĂŒfung und beantragen die Entlastung des geschĂ€ftsfĂŒhrenden Vorsitzenden Finanzwesen sowie seines Stellvertreters/seiner Stellvertreterin.

§ 13  Übernahme von Ordnungsgeldern, Strafen und (Verfahrens-)Kosten

(1)   Wenn im Sport – und Spielbetrieb Verbandsstrafen, Ordnungsmaßnahmen oder (Verfahrens-) Kosten gegen den Verein verhĂ€ngt werden, die ein Mitglied  durch sein Verhalten zu verantworten hat, ist die Abteilung, der das Mitglied angehört, verpflichtet, die verhĂ€ngten Maßnahmen selbst zu tragen.

(2)   Sind die Maßnahmen durch ein Mitglied des Vereins (z.B. Sportler, Trainer, Betreuer
) verursacht worden, ist dieses verpflichtet, die Maßnahmen des Verbandes in voller Höhe zu tragen und den Verein im InnenverhĂ€ltnis freizustellen.

(3)   Maßnahmen eines Verbandes gegen den Verein werden gegenĂŒber dem verursachenden Mitglied, falls erforderlich, gerichtlich geltend gemacht, sofern das Mitglied dem Verein nicht seine Vermögenslosigkeit glaubhaft geltend macht.

§ 14  Auflösung des Vereins

(1)    Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden, soweit diese eigens zu diesem Zweck einberufen worden ist und mindestens die HĂ€lfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlussfĂ€hig, ist innerhalb von 4 Wochen erneut eine Mitgliederversammlung einzuberufen, die unabhĂ€ngig von der Anzahl der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlussfĂ€hig ist. Darauf ist in der Einladung zur erneuten Mitgliederversammlung hinzuweisen.

(2)    Das Vereinsvermögen fĂ€llt an die Gemeinde Saarwellingen, die es unmittelbar und ausschließlich fĂŒr gemeinnĂŒtzige Zwecke, insbesondere zur Förderung des Sports, zu verwenden hat.

(3)    Die Liquidation erfolgt durch zwei der vier geschĂ€ftsfĂŒhrenden Vorsitzenden.